In Memoriam


 

Am 10.08.2006 verstarb der Gründer unseres Etz-Hofes, Dr. Paul Wimmer

Dr. Paul Wimmer hat die Reitponyzucht in Bayern als einer der Ersten etabliert und geprägt. Schon in den 60er Jahren begann er die aus England, genauer gesagt aus Wales, stammenden „Welsh Ponies“ nach Bayern zu bringen und zu züchten. Während zahlreicher Informations- und Auktions-Reisen nach England holte er immer wieder ausgewählte Spitzenstuten und –hengste aus den englischen Blutlinien der bekannten Gestüte Coed Coch, Downland, Drayton, Ernford, Rotherwood etc. nach Landshut. Unzählige nationale und internationale Schau- und Turniererfolge von Schönbrunn Ponys beweisen, dass die Zucht auf einem umfangreichen und tiefgründigen Sachverstand beruhte, welcher stets vom Bestreben geleitet war Spitze zu züchten. Das zentrale Zuchtziel war hierbei höchste Eleganz mit absoluter Leistungsbereitschaft zu vereinen. Viele erfolgreiche Turnierponys sind aus der Schönbrunn Zucht hervorgegangen. Bekannte Vererber wie Schönbrunn Authari, Drayton Bubbling GoldErnford Grenadier,Schönbrunn Tyrtaios oder Schönbrunn Lario ebenso wie zahlreiche ihrer Nachkommen wurden und werden erfolgreich in der Zucht eingesetzt. Aus der Blutlinie Schönbrunn stammende Ponies erzielten oft hohe Preise und wurden bis in die USA verkauft.

Neben der Zucht hat sich Dr. Paul Wimmer auch immer für die Ernsthaftigkeit des Ponysportes in allen Disziplinen, vom Turniersport bis zum Rennsport eingesetzt. Mit den Pferdefesten versuchte er, das Pferd als europäisches Kulturgut in Szene zu setzen.

Für seine Überzeugungen hat sich Herr Dr. Paul Wimmer immer mit Nachdruck eingesetzt und vieles, was er von Anbeginn forderte, hat sich im Laufe der Zeit in Sport und Zucht von Reitponys als richtig erwiesen.

Mit ihm verlies uns ein Urgestein der bayrischen Ponyzucht, ein herausragender Züchter und Förderer, der sich stets mit Weitsicht und Leidenschaft für die Belange des Reitponysports und der Reitponyzucht eingesetzt hat. 

© Copyright by Etz-Hof - Etzhäusl 1, 84166 Adlkofen - Page by Maximilian Roederstein